Neufertbau
© INIK GmbH

Vereinigte Lausitzer Glaswerke. Lagergebäude

1935–1937 erbaut
Architekt: Ernst Neufert
Bauherr: Vereinigte Lausitzer Glaswerke (VLG)
heute: Neufertbau
Dr.-Altmann-Straße 2
02943 Weißwasser/Oberlausitz

Geplant und gebaut wurde der sogenannte Neufertbau als Glaslager und Umschlagplatz der Vereinigten Lausitzer Glaswerke (VLG). Direkt an der Eisenbahnstrecke Berlin – Görlitz gelegen, konnte so die Lieferkette Produktion – Lager – Umschlag – Versand effizient gehalten werden.

Der Gebäudekomplex besteht aus dem eigentlichen Lager, einem sechsgeschossigen Bau sowie einer rechtwinklich anschließenden eingeschossigen Verladehalle mit 770 qm Bruttogeschossfläche. Auffallend hier ist eine außermittige Stützenreihe, die die Funktionalität der Halle erhöht und als Typ Einzug in Neuferts Bauentwurfslehre findet. Das Lagerhaus besteht aus einem tragenden Stahlskelett mit Klinkerausmauerung. Beides ist in der Fassade als Gliederung gut sichtbar. Im Inneren wird das Lagerhaus vom Stahlstützenraster geprägt. Je Geschoss finden sich 700 qm Lagerfläche.

Die Einzelteile des Gebäudes konnte wie aus einem Baukastensystem zusammengesetzt werden. Als Zeugnis des rationalen, normierten Industriebaus  und der Neuen Sachlichkeit hat der Neufert-Bau einen hohen Denkmalwert. Außerdem ist er weitgehend original erhalten. Der Neufertbau entstand zeitgleich mit der ersten Auflage der Bauentwurfslehre (1936) – umgangssprachlich „Der Neufert“ genannt – dem weltweit bekannten Standardwerk für Architekten, auch heute noch. Der Neufert erschien 2018 in der 42. Auflage. 

Seit 1990 steht der Neufertbau leer. 2014 gründete sich der Verein Neufert-Bau Weißwasser e. V. Dem Verein ist es Mitte 2016 gelungen, einen Erbbaupachtvertrag mit einer Laufzeit von 99 Jahren mit dem Eigentümer abzuschließen, sodass ab diesem Zeitpunkt Handlungsfähigkeit für Sanierung und Nachnutzung besteht. ­