Projekte

Lassen Sie sich anregen!

Wir stellen Ihnen beispielhafte und aktuelle Projekte der Kulturstiftung sowie aus dem Netzwerk Industriekultur vor.

Suchen und finden

Vogtlandpioniere

Noch bis 31.03.2024
WIR! – Wandel durch Innovation in der Region
Vogtlandpioniere
WIR! – Wandel durch Innovation in der Region

Das WIR!-Bündnis WIR! steht für "Wandel durch Innovation in der Region" - und damit für 32 kreative Bündnisse, die ihrem Umfeld neue Impulse geben wollen. Das ist auch unser Ziel: Die "Vogtlandpioniere" engagieren sich in einem überregional bisher wenig präsenten Bereich Ostdeutschlands. Hier schafft der Strukturwandel besondere Freiräume für innovative Ideen, die wir über scheinbare Grenzen von Branchen, Institutionen, Bürgern und Verwaltung hinweg entwickeln möchten. Dafür bewerben wir uns um weitere Unterstützung vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Um den Pioniergeist unseres Bündnisses zu unterstreichen, haben wir uns von ehemals "KulturLebensraum Vogtland" in "Vogtlandpioniere" umbenannt.

Baukultur als Motor für Innovation und Vernetzung: Das ist die Grundidee der Vogtlandpioniere. Wir wollen die oft vergessenen Schätze der über Jahrhunderte gewachsenen Kulturregion wiederentdecken und neu nutzen. Dafür soll das reiche bau- und industriekulturelle Erbe durch innovative neue Technologien wieder erkenn- und erlebbar werden. Durch unser Wirken schaffen und fördern wir neue Netzwerke: Sie sollen Erfolg und Wahrnehmbarkeit des Vogtlands über seine Grenzen hinaus dauerhaft verstärken. Wir Vogtlandpioniere wollen zeigen, was in unserer Region steckt. Ihre Bauwerke und ihre Textiltradition zeugen von Pionierleistungen in Kultur, Architektur und Ingenieurskunst - geschaffen von den Menschen hier, die sich heute oft nicht bewusst sind, welches Potential ihre Tradition auch für die Zukunft bietet. Wir möchten neue Verbindungen knüpfen, die Vogtländer miteinander und mit externen Partnern zusammenbringen. So holen wir auch verloren gegangenes Know-How in die Region zurück.

Gemeinsam mit Bürgern, Unternehmen, Verwaltung, Forschung und weiteren Partnern wollen wir das Vogtland bewegen: Durch Projekte von Denkmalpflege und Restaurierung über Bauphysik und Materialwissenschaft bis hin zu neuen Verfahren, Produkten, Service- und Kulturangeboten. So schaffen wir für regionale Akteure und ihre Partner Möglichkeiten, neue Innovations- und Geschäftsfelder zu erschließen. Damit können im Vogtland Pilotprojekte für die Vernetzung regionaler Akteure geschaffen werden, die auch auf andere Regionen übertragbar sind. Die Ideen sind da!

© BMBF

WIR! – Wandel durch Innovation in der Region

Noch bis 31.12.2023
Ein Programm für Innovation und Strukturwandel
WIR! – Wandel durch Innovation in der Region
Ein Programm für Innovation und Strukturwandel

Mit dem neuen Programm "WIR!" setzt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) in Regionen mit besonderen Herausforderungen beim Strukturwandel neue Impulse. Zugrunde liegt die Erkenntnis, dass die Innovationsfähigkeit und das Engagement der regionalen Akteure Schlüsselressourcen für regionalen Wandel sind. Nicht selten jedoch liegen die Potenziale für mehr Innovationen im Verborgenen; erst der Blick aus unterschiedlichen Perspektiven macht sie sichtbar und bereits eingeschlagene Pfade der Entwicklung öffnen sich durch neue Alternativen.

Deshalb fördert das BMBF mit dem Programm WIR! breit angelegte regionale Bündnisse unterschiedlichster Akteure, die gemeinsam Innovationsfelder identifizieren und mit geeigneten, neuen strategischen Ansätzen die vorhandenen Innovationspotenziale ihrer Region in die Zukunft überführen. Dabei sollen die wirtschaftlichen, wissenschaftlichen und technologischen Kompetenzen in den Regionen in neuen Kooperationsbeziehungen herauskristallisiert werden. Mit Kreativität, Mut und Weitblick sollen so das Profil der Region gestärkt und neue Perspektiven für den Strukturwandel eröffnet werden.

Das Programm ist mehrstufig angelegt: Aus den Bündnissen, die bis 31. Oktober 2017 eine Skizze eingereicht hatten, hat das Ministerium die 32 überzeugendsten Bewerbungen ausgewählt. Diese erarbeiten in der Konzeptionsphase auf ihren spezifischen Innovationsfeldern regionale Innovationskonzepte. Im Anschluss an die Förderung dieser intensiven Phase der Strategiearbeit wählt eine vom BMBF berufene Jury bis zu zwölf Initiativen aus, die dann in die etwa fünfjährige Umsetzungsphase starten.

Für die Konzeptphase können Bündnisse maximal drei Vorhaben mit einer Fördersumme von insgesamt bis zu 200.000 Euro beantragen. In den ersten beiden Jahren der Umsetzungsphase werden den ausgewählten Bündnissen je maximal 5 bis 8 Mio. Euro zur Verfügung gestellt. Die aktuelle Förderrichtlinie sieht zunächst eine Ausschreibungsrunde vor; neue Bewerbungen sind derzeit nicht möglich.

© Museum Oelsnitz

Orientstickteppiche – Perser aus Deutschland

Noch bis 01.02.2021
Orientstickteppiche – Perser aus Deutschland

Der maschinellen Herstellung von Stickteppichen wird in den Museen Schloß Voigtsberg und ganz speziell im Teppichmuseum Oelsnitz/Vogtl. eine Sonderausstellung zum Sächsischen Jahr der Industriekultur 2020 gewidmet, welche die Kulturgeschichte des Orientstickteppichs von den Anfängen des maschinellen Teppichstickverfahrens bis heute aufzeigt.

Ausgehend von den Anfängen der maschinellen Textilproduktion in Sachsen im 19. Jahrhundert entwickelte sich die Region Sachsen zu einem der führenden Wirtschaftsstandorte in Deutschland. Mit Ansiedlung der ersten maschinellen Teppichfabrik 1880, weitere folgten, avancierte die Stadt Oelsnitz im Vogtland zu einem der marktbeherrschenden Standorte der industriellen Teppichherstellung Ende des 19. Jh. sowie des 20. Jh. in Sachsen und in Deutschland. Innovative Techniken, wie das durch die die Teppichfabrik-Zentrale AG – Tefzet AG – entwickelte und patentierte Orientstickverfahren, ermöglichten eine größtmögliche Individualität in der Teppichherstellung.

An ausgewählten, prädestinierten Exponaten wird die Herstellung des Orientstickteppichs an exemplarisch wichtigen Standorten in Verbindung mit der geschichtlichen Entwicklung der herstellenden Firmen vom Beginn bis in die heutige Zeit vorgestellt und der enge Zusammenhang zu wirtschaftlichen, sozialpolitischen und kulturellen Aspekten expliziert. Die Dokumentation, Erhaltung und Vermittlung des industriellen Erbes in Sachsen wird anhand eines speziellen Erzeugnisses -dem Orientstickteppich – erlebbar gemacht, soll Ansporn sein, Industriegeschichte für sich zu entdecken und zugleich einen industriegeschichtlichen Lernort darstellen.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 9.690,00 EUR.

 

 

X-Spindeln On Tour

Noch bis 31.12.2020
X-Spindeln On Tour

LOFFT - DAS THEATER / LOFFT Theaterbetriebe gGmbH

4 Tanz- und Performance-Produktionen werden an verschiedenen ehemaligen Industrieorten im ländlichen Raum Sachsens gezeigt.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 35.000,00 EUR.

Spurensuche. ARBEIT im WERK 2 im historischen Kontext

Noch bis 31.12.2020
Spurensuche. ARBEIT im WERK 2 im historischen Kontext

Das Thema „Arbeit“ wird mit unterschiedlichsten Methoden, Ideen und Veranstaltungen thematisiert, erforscht und in verschiedensten Formaten präsentiert.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 20.000,00 EUR

 

© Stadt Plauen, Foto: Markus Löffler

Revitalisierung der Elsteraue

Noch bis 31.12.2020
Integrierte Stadtentwicklung in Plauens "Wiege der Industrie"
Revitalisierung der Elsteraue
Integrierte Stadtentwicklung in Plauens "Wiege der Industrie"

Die Elsteraue gilt als "Wiege des Industriezeitalters" in Plauen. Jetzt wird das Areal zwischen Weisbachschem Haus und Hempelscher Fabrik revitalisiert.

Mithilfe einer aktiven Bürgerschaft und des Austauschs im sächsischen Netzwerk Industriekultur wurde durch die Stadtverwaltung Plauen ein nachhaltiges Konzept für die integrative Stadtentwicklung entwickelt. Darin soll das industriekulturelle Erbe Raum für Neues bieten und neuen Gründergeist entfachen.

Zur Finanzierung der Projekte wurde der Stadt Plauen durch den Sächsischen Staatsminister des Innern, Markus Ulbig, im Sommer 2016 ein Fördermittelbescheid über 6,4 Millionen Euro aus dem Förderprogramm "Europäischer Fonds für regionale Entwicklung" (EFRE) übergeben. Diese Summe wird durch Eigenmittel der Stadt Plauen sowie weitere Fördermittel des Bundes ergänzt, woraus sich ein Gesamtvolumen von etwa 10 Millionen Euro ergibt.

Lebendiges Netzwerk der Industriekultur im Ehrenamt. Akteure und Möglichkeiten

Noch bis 31.12.2020
Lebendiges Netzwerk der Industriekultur im Ehrenamt. Akteure und Möglichkeiten

Das Projekt umfasst eine Arbeitstagung, den Markt der Akteure und eine ganzjährige Veranstaltungsreihe mit Vorträgen, Führungen, Exkursionen. Ziel ist die Sichtbarmachung ehrenamtlicher Tätigkeit in der sächsischen Industriekultur.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 10.000,00 EUR

Factories of Imagination

Noch bis 31.12.2020
Factories of Imagination

von D21 Kunstraum Leipzig e.V.:

Orte der Kultur- und Kreativwirtschaft in der wachsenden Stadt werden in einem Symposium, in Workshops und Online-Publikationen diskutiert

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 5.225,00 EUR.

 

Digitale Industriekultur. Industrielles Kulturerbe bewahren und digital zugänglich machen

Noch bis 31.12.2020
Digitale Industriekultur. Industrielles Kulturerbe bewahren und digital zugänglich machen

Facts & Files

Partizipatives Zeitzeugenprojekt: Bürgern und Bürgerinnen wird die Möglichkeit gegeben, persönliche Erinnerungsstücke sowie Geschichten aus ihrem Arbeitsleben (der Industriegeschichte) digital zugänglich zu machen.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 25.000,00 EUR

THE TEMPLE Eine immersive Auseinandersetzung mit dem ICH im Zeitalter der Digitalität

Noch bis 30.11.2020
THE TEMPLE Eine immersive Auseinandersetzung mit dem ICH im Zeitalter der Digitalität

Lindenfels Westlfluegel e.V

Es entsteht eine immersive Installation. Mehr als 15 Künstler/innen kreieren eine Welt zwischen Museum und begehbarem Computerspiel mit Automaten, Puppen, Maschinen, optischen Täuschungen und digitaler Entgrenzung.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 11.000,00 EUR

 

© Esche-Museum

Sonderausstellung im Esche-Museum zum Thema "Heimarbeit/ Hausindustrie"

Noch bis 01.11.2020
Sonderausstellung im Esche-Museum zum Thema "Heimarbeit/ Hausindustrie"

Heimarbeit in der Region um Limbach-Oberfrohna wird als Industrie-Zulieferer und als Vorläufer der industriellen Entwicklung thematisiert.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 5.215,00 EUR

4. Sächsische Landesausstellung

Noch bis 01.11.2020
BOOM! 500 Jahre Industriekultur in Sachsen
4. Sächsische Landesausstellung
BOOM! 500 Jahre Industriekultur in Sachsen

Die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau

In einem kulturhistorischen Panorama zeigt die Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau, einer ehem. Montagehalle des VEB Sachsenring, die Spannungsfelder zwischen Arbeit, Geld, Technik, Wissen, Gesellschaft und Politik auf und macht die elementare Verbindung von Industrie und Mensch greifbar. Auf rund 3.000 m² werden anhand von mehr als 500 einzigartigen Objekten, Gemälden, Fotografien und Filme faszinierende Begebenheiten aus 500 Jahren sächsischer Geschichte lebendig. In der Zentralausstellung im Audi-Bau Zwickau wird sich die sächsische Industriegeschichte und -kultur in ein eindrucksvolles, multimediales Erlebnis für die gesamte Familie verwandeln.

Die 6 Schauplätze

Neben der Zentralausstellung in Zwickau werden an weiteren sechs Schauplätzen faszinierende Einblicke in die sächsischen Technik- und Industriegeschichte geboten. Erfahren Sie mehr über die Mobilität der Zukunft im August Horch Museum Zwickau, entdecken Sie schwarze Diamanten im Bergbaumuseum Oelsnitz/Erzgebirge‚, wandeln Sie zwischen Dampfrössern im Schauplatz Eisenbahn Chemnitz-Hilbersdorf, begeben Sie sich unter Tage im Silberbergwerk Freiberg, spüren Sie die Kraft der Maschinen im Industriemuseum Chemnitz … und hüllen Sie sich in die sächsiche Textilgeschichte in der Tuchfabrik Pfau Crimmitschau.

Industrie - Kultur - Erlebnis – Großschönau

Noch bis 31.10.2020
Industrie - Kultur - Erlebnis – Großschönau

In der Gemeinde Großschönau

Als erster Schritt des Zukunftsprozesses "Großschönau 2030" wird die Oberlausitzer Webschule mit Kunst- und Kulturprogrammen wiederbelebt.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 20.000,00 EUR

 

MITTENDRIN: Fortschreibung

01.01.2020 - 31.08.2020
MITTENDRIN: Fortschreibung

Mit einer interaktiven Lernfabrik werden Schüler/-innen und Erwachsene Industrie 4.0-Anwendungen praktisch erleben können

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 6.875,00 EUR.

Stoffmuster in der Schauweberei Braunsdorf Viskose Rammeldamast und Biedermeier

deconstructed biedermeier

01.04.2020 - 31.07.2020
deconstructed biedermeier

Aus traditionellen und klassischen Stilstoffen im Biedermeierdesign werden zeitgemäße Modedesigns entwickelt.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 2.925,00 EUR.