Plakat der Sonderausstellung mit Werbemotiven von einem Standmotor von DKW, einer Schreibmaschine von Continental und einem Kühlschrank von DKW
Plakat der Sonderausstellung mit Werbemotiven von einem Standmotor von DKW, einer Schreibmaschine von Continental und einem Kühlschrank von DKWASL Schlossbetriebe gGmbH
04.04.2020 - 10.07.2021

Sonderausstellung Vergessene Produkte sächsischer Fahrzeughersteller

Motorradmuseum Schloss Augustusburg
09573 Augustusburg

Das Motorradmuseum auf Schloss Augustusburg gehört zu den bedeutendsten und umfangreichsten Zweiradsammlungen Europas. Als exponiertes Domizil für historische Zweiräder aus der Ära der Marken DKW, Auto Union und MZ, beherbergt es in seinen Räumen über 175 glänzende Exponate, welche die Geschichte des Motorrades von 1885 bis heute eindrucksvoll darstellen. Damit zeigt das Zweiradmuseum auf beeindruckende Art und Weise die sächsische Industriekultur im Rahmen des Fahrzeugbaus.

Die neue Sonderausstellung knüpft im Rahmen des Jahres der Industriekultur 2020 an diese Tradition an und zeigt sächsische Erzeugnisse, die heute oftmals in Vergessenheit geraten sind.

 

Industriekultur in Sachsen bedeutet, industrielle Errungenschaften und Erfindungen, die von Sachsen aus die Welt eroberten, zu pflegen. Firmen wie DKW, Wanderer, Barkas und MZ sind heute vor allem für ihre berühmten Automobile bzw. Motorräder bekannt. Doch viele weitere nicht-typische und trotzdem durchaus erfolgreiche Produkte trugen zum Erfolg der regionalen Marken bei. Passend dazu zeigt die Sonderschau „Vergessene Produkte sächsischer Fahrzeughersteller“ Waren aus Sachsen, die heute nur noch wenigen in den Köpfen sind. Von der Schreibmaschine bis zur Baumsäge – hier wird so manche Überraschung unter die Lupe genommen.

 

Highlights der kleinen Sonderschau sind jeweils eine Schreib- und Rechenmaschine von Continental – eine Marke von Wanderer – sowie ein Kühlschrank von DKW. In Scharfenstein bei Zschopau entwickelt und hergestellt, eroberte „Das Kühl Wunder“ die ganze Welt. Denn das Werk war eines der ersten deutschen Hersteller für Kleinkühlgeräte.

Ganz ohne Motorrad geht es in einem Motorradmuseum aber auch nicht: eine MZ-B HOREX, gebaut in Zschopau, erinnert an die Werner-Comics und den legendären „Red Porsche Killer“, in dem vier hintereinandergeschaltete HOREX-Motoren verbaut waren.

 

Öffnungszeiten:

April-Oktober: täglich 9:30-18 Uhr

November-März: täglich 10-17 Uhr

 

Eintritt:

Der Eintritt zur Sonderausstellung ist im Eintritt für das Motorradmuseum enthalten.