Route der Zigarettenindustrie

"

Blauer Dunst aus dem Elbtal

"

Entdecken Sie Dresden von einer unbekannten Seite. Die Residenzstadt galt Anfang des 20. Jahrhunderts als deutsche „Zigaretten-Hauptstadt“. 1862 gründete Joseph Huppmann hier Deutschlands erste Zigarettenfabrik. Weitere folgten insbesondere in den Stadtteilen Striesen und Johannstadt. Die 141 Dresdner Zigarettenfabriken im Jahr 1925 waren nicht nur ein wichtiger Arbeitgeber für rund 10.000 Beschäftigte in der Stadt, sondern auch Impulsgeber für das Entstehen des Dresdner Verpackungsmaschinenbaus.

© Punctum / Bertram Kober

Orientalische Tabak- und Cigarettenfabrik Yenidze

Der als Zigarettenfabrik errichtete Bau war Teil der Markenwerbung des Unternehmens. Die Fassade des modernen Stahlbetonskelettbaus, seine markante Kuppel und der als Minarett getarnte Schornstein…
© Kolossos

Zigarettenmaschinenfabrik United AG

Im Dresdner Stadtteil Striesen siedelten sich ab Ende der 1890er Jahre verschiedene Unternehmen der Zigaretten- und optischen Industrie an. Prägende Industriebauten in dem Viertel südlich der…
© Kolossos

Jasmatzi & Söhne

Der aus Konstantinopel stammende Georg Anton Jasmatzi (1846-1922) (eigentlich: Georgios Antoniou Iasmatzis) arbeitete ab 1868 als technischer Werkführer in Deutschlands erster Zigarettenfabrik,…