Eule-Orgel in der Ambrosiuskirche in Magdeburg
© Hermann Eule Orgelbau GmbH

Hermann August Eule Orgelbau

Wilthener Straße 6
02625 Bautzen

Die Firma Eule steht in der Orgelbautradition Gottfried Silbermanns, der den weltweiten Ruf sächsischer Orgelbauer begründete. Nach seiner Ausbildung zum Orgelbauer in Bautzen und Wanderjahren meldete der Sohn eines Bautzener Instrumentenbauers Hermann August Eule (1846–1929) am 26. Januar 1872 sein Gewerbe als Orgelbauer in Bautzen an und begründete das Familienunternehmen. Der Firmengründer baute insgesamt 173 Orgeln, darunter die Bautzner Orgel (1910). 1972 wurde das Unternehmen zwangsenteignet und in VEB Orgelbau Bautzen umbenannt. Der hochspezialisierte Orgelbauer (und Devisenbringer) blieb jedoch unter Leitung von Ingeborg Eule (1925–2017) indirekt weiter in Familienhand. 1990 wurde das Familienunternehmen reprivatisiert. Neben Orgelneubauten – Kirchen- und Konzertorgeln – hat sich das Unternehmen auf die Restaurierung historischer Orgeln spezialisiert. Allein in Sachsen wurde von Hermann Eule und seinen Nachfolgern um die 400 Orgeln gebaut.