Wanderer-Werke
© Punctum / Bertram Kober

Wanderer-Werke AG

1912–1917; 1936 erbaut
Architekt: Erich Basarke (Zapp & Basarke); Wilhelm Kreis (Erweiterungsbauten 1936)
Bauherr: Wanderer Werke AG
heute: Eh. Wanderer-Werke
Zwickauer Straße 221
09116 Chemnitz

Der im Stil der Reformarchitektur erbaute Hauptkomplex der Wanderer-Werke ist bauliches Zeugnis eines der bedeutendsten Unternehmen des sächsischen Maschinen- und Fahrzeugbaus.

1885 als Fahrradhandelsfirma gegründet, entwickelte sich das Unternehmen zu einem führenden Hersteller von Fahrrädern, Motorrädern, Automobilen sowie Werkzeug- und Büromaschinen. Das expandierende Unternehmen erwarb 1894 ein Grundstück in Chemnitz-Schönau und errichtete hier sukzessive Werkhallen und Verwaltungsgebäude.

Der 1911 von Erich Basarke entworfene Neubau für das Büromaschinenwerk ist der architektonisch herausragende Bau auf dem bis dahin ohne Generalplan bebauten Areal. Das funktional durchdachte Gebäude wurde zum Werbebild der Wanderer-Werke. Mit dem Erweiterungsbau für das Addiermaschinenwerk wurde der namhafte Architekt Wilhelm Kreis beauftragt. Der sachlich-rationale Bau ist eines der wenigen Beispiele für die späte Hinwendung des u.a. durch den Entwurf pompöser Bismarcktürme bekannten Architekten zur Moderne.