Städtischer Vieh- und Schlachthof. Verbindungshalle
© PUNCTUM / Bertram Kober

Städtischer Vieh- und Schlachthof

1906–1910 erbaut
Architekt: Hans Erlwein
Bauherr: Stadt Dresden
heute: Messe Dresden
Messering
01067 Dresden

Der Vieh- und Schlachthof galt nach seiner Fertigstellung nicht nur als größte und modernste Anlage dieser Art in Deutschland, auch funktionell und baukünstlerisch gilt der Komplex als herausragendes Beispiel für derartige Bauten. Die insgesamt 68 Gebäuden wurden meist im Heimatschutzstil errichtet. Die Lage auf einer aufgeschütteten Fläche im Ostragehege bot ausreichenden Schutz vor Hochwasser der Elbe.

In den Folgejahren wurde das Ensemble durch Rekonstruktions- und Umbauarbeiten stark verändert, umfunktioniert, einige Gebäude wurden auch abgerissen. Ende 1994 wurde die Fleischverarbeitung eingestellt. Ein Teil des Areals wurde im Jahr 2000 zur Messe Dresden umgebaut. Ein anderer Teil wird seit 2007 vom Sportgymnasium Dresden genutzt. Die unsanierten Gebäude werden temporär durch verschiedene Kunstprojekte genutzt.