Tagesanlagen der Alten Elisabeth
© TU Bergakademie Freiberg, Foto: Dr. Udo Seltmann

Schachtanlage "Alte Elisabeth"

1848-1856 erbaut
Bauherr: Oberdirektion der Königlichen Erzbergwerke
heute: Forschungs- und Lehrbergwerk TU Bergakademie Freiberg
Fuchsmühlenweg
09599 Freiberg

Die "Alte Elisabeth" ist Teil des deutsch-tschechischen Welterbe-Projektes "Montane Kulturlandschaft Erzgebirge". Das Silberbergwerk entstand 1670 durch Zusammenlegung zweier älterer Gruben. Bis 1913 wurde hier Erz abgebaut.

Die Übertageanlagen wurden 1848 bis 1856 errichtet. 1905 übernahm die Bergakademie Freiberg die Anlage als Lehrbergwerk. Nach 1990 wurde die gesamte Anlage schrittweise saniert.

Das Technische Denkmal beherbergt neben einer Balancier-Dampfmaschine (Bild rechts oben) noch das Schwarzenberg-Gebläse (Bild rechts unten). Das wasserradangetriebene Hochofengebläse zählt zu den bedeutendsten technischen Denkmalen in Deutschland. 1831 in Antonsthal (Westerzgebirge) in Betrieb gesetzt, wurde es 1862 in eine Hütte in Halsbrücke umgesetzt. Nach seiner Stillegung wurde das Gebläse im Jahr 1936 von Denkmlapflegern an seinen jetzigen Standort transloziert.