Hochbau von Erich Basarke (hinten)
© Punctum / Bertram Kober

Phänomen-Werke Zittau

1911–1942 erbaut
Architekt: Johannes William Roth (Shedbau 1911–12), Erich Basarke (Hochbau 1921–23), Löwe & Wäntig (Bauten 1935–1942)
Bauherr: Phänomen-Werke Gustav Hiller AG
heute: Eh. VEB ROBUR
Bahnhofstraße 29/Eisenbahnstraße 1
02763 Zittau

In diesem bedeutenden Baukomplex hatte einst der bedeutendste Fahrzeughersteller der Lausitz seinen Sitz.

Der Fahrzeugpionier Gustav Hiller gegründete 1888 die Phänomen-Werke und stellte zunächst Fahrräder her. 1890 zog Hiller mit seinem Unternehmen in das Gebäude der ein Jahr zuvor erbauten Telegraphenbauanstalt Müller & Preußger in der Eisenbahnstraße 1. 1898 übernahm er die Gebäude vollständig und baute sie zur Fahrradfabrik aus. Das Hauptgebäude wurde 1901 aufgestockt, 1911/12 wurde es um den Shedbau für die Automobilproduktion erweitert.

Nach einem Brand errichtete der Chemnitzer Architekt Erich Basarke einen neuen Hochbau für die Fahrrad- und Motorradproduktion. Der viergeschossige Bau ist im Reformstil gestaltet. Spätere Erweiterungsbauten sind hingegen dem Neuen Bauen verpflichtet: das Montagegebäude (1935), der neue Shedbau (1936/37) und der Kopfbau an der Marschnerstraße (1942).

Die bis 1990 zur Fahrzeugherstellung, ab 1956 als VEB ROBUR, genutzte Fabrik befindet sich heute in Privatbesitz und ist stark gefährdet.