Denkmalgeschützte Giebelfront der Dietzoldwerke
© Teleskopmusikproduktion

Metallwarenfabrik J. Arthur Dietzold

1905, 1910 (Erweiterungsbauten) erbaut
Architekt: Emil Franz Hänsel
Bauherr: Metallwarenfabrik J. Arthur Dietzold
heute: DIETZOLDWERKE
Franz-Flemming-Straße 9
04179 Leipzig

Die ehemalige Metallwarenfabrik ist heute ein Beispiel für privat getragene Revitalisierung von Industriebrachen.

Mit Emil Franz Hänsel entwarf einer der Anfang des 20. Jahrhunderts meistbeschäftigten Leipziger Architekten für Industrie- und Gewerbebauten diese Fabrik. Hergestellt wurden hier Nägel, Artikel für die in Leipzig konzentrierte Pelzverarbeitungsindustrie sowie später Elektroschaltgeräte. Mitte der 1990er Jahre wurde die Produktionsstätte aufgegeben.

Nach Jahren des Leerstandes wird das Areal seit ca. 2015 wiederbelebt. Neben einer Werbeagentur und einer Galerie sind bereits  ca. 40 bildende Künstler ansässig. Vorgesehen ist eine schrittweise, niedrigschwellige Sanierung des Gebäudes.