Haupteingang an der Straße des 18. Oktober
© PUNCTUM / Bertram Kober

Messehalle 8

1924 erbaut
Architekt: Carl Krämer und B. Silbrig, Leipzig; Bauausführung Gutehoffnungshütte Oberhausen AG (Eisenkonstruktion), Beton- und Monierbau Leipzig und Eisenbetonbau-AG Berlin
Bauherr: Messe- und Ausstellungs-AG
heute: HIT Markt
Alte Messe
Straße des 18. Oktober 44
04103 Leipzig

Das bereits ab 1913 temporär genutzt Ausstellungsgelände der heutigen Alten Messe wurde nach dem Ersten Weltkrieg zur Technischen Messe weiterentwickelt. Bis 1928 entstanden 17 Ausstellungshallen mit rund 130.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Erstmals fanden hier 1920 die Technische Messe und die Baumesse statt. Die bis dahin in der Leipziger Innenstadt konzentrierte Mustermesse konnte sich mit dem neuen Messegelände zur damals weltbedeutendsten Messe entwickeln.

Die Messehalle wurde zur Frühjahrsmesse 1925 eröffnet. Auf über 8.000 Quadratmetern stellten Unternehmen aus den Bereichen Maschinen- und Werkzeugbau sowie dem Fahrzeugbau aus. Die dreischiffige Halle wird durch Lichtbänder im dreifach gestaffelten Dach indirekt beleuchtet. Die Fassade wird durch markante spitzbogige Arkaden aus Klinker betont.

Der im Zweiten Weltkrieg zerstörte Bau wurde 1949/50 als Messehalle 11 wieder aufgebaut.

Nach dem Umzug der Leipziger Messe auf die Neue Messe im Jahr 1996 im Norden der Stadt wurde für das gesamte Areal eine neue Nutzung gesucht. Der Prozess ist noch nicht abgeschlossen. Mit angeschoben wurde er zweifellos mit der Sanierung der Messehalle 11 und dem Umbau zu einem Supermarkt.