© Tourismusverband Erzgebirge e.V., Foto: Wolfgang Thieme

Fichtelberg Seilschwebebahn

1924 erbaut
Architekt: Allgemeine Transportanlagen-Gesellschaft m.b.H., Leipzig
Bauherr: Sport- und Schwebebahn-Verkehrs-Aktiengesellschaft
heute: Fichtelberg Schwebebahn GmbH
Vierenstraße 10
09484 Oberwiesenthal

Deutschlands älteste Seilschwebbahn befördert Sie auf Sachsens höchsten Berg, den 1.214 Meter hohen Fichtelberg. Nachdem Oberwiesenthal 1897 an das sächsische Eisenbahnnetz angeschlossen worden war, entwickelte sich ein reger Tourismus. Schnell kamen erste Ideen auf, den nahen Fichtelberg per Seilbahn zu bezwingen.

Das Leipziger Unternehmen A. Bleichert, damals führend auf dem Gebiet von "Luftseilbahnen", projektierte bereits 1912 den heutigen Linienverlauf. Erst nach der Inflationszeit fanden sich Hoteliers aus der Region zusammen, um das Projekt zu realisieren. Sie gründeten die Sport- und Schwebebahn-Verkehrs-Aktiengesellschaft und beauftragten das Leipziger Unternehmen Allgemeine Transportanlagen-Gesellschaft m.b.H. mit dem Bau. Die Mastfundamente und die Stationsgebäude errichtete die Gustav Richter AG aus Plauen, die elektrische Ausrüstung lieferten die Siemens-Schuckert-Werke.

Nach vier Monaten Bauzeit wurde die erste Seilschwebebahn Deutschlands am 29. Dezember 1924 eröffnet. In den Folgejahren wurden verschiedene technische Veränderungen am Seilbahnsystem vorgenommen, 1940 wurden die Kabinen erneuert, 196/62 und 1985 fanden umfangreiche Rekonstruktionen statt. In dieser Zeit wurden die letzten Originalteile ersetzt. 2012 wurde die Bahn generalüberholt.

Zwei Gondeln für 44 Fahrgäste pendeln täglich 9.00 Uhr bis 17.00 Uhr zur 1.208,90 Meter hoch gelegenen Bergstation.