© PUNCTUM / Bertram Kober

Betonhalle

1912–1913 erbaut
Architekt: Wilhelm Kreis, Bauausführung: Cementbaugeschäft Rudolf Wolle, Leipzig; Koll und Leser, Berlin
Bauherr: Rat der Stadt Leipzig
heute: Eventpalast
Alte Messe
Puschstraße 10
04103 Leipzig

Der denkmalgeschützte Bau wurde für die Internationale Baufachausstellung (IBA) 1913 entworfen. Er war Ausstellungsort und Ausstellungsobjekt zugleich, indem er auch als Bauwerk die Möglichkeiten der modernen Stahlbetonbauweise demonstrierte. Elemente aus steinmetzmäßig bearbeitetem Vorsatzbeton veranschaulichten zudem die Gestaltungsmöglichkeiten des Stahlbetons. Der 120 Meter lange Baukörper wird von einer 30 Meter weiten Betonkuppel dominiert. In der Gesamtanmutung ergeben sich deutliche Bezüge zum berühmtesten Kuppelbau der Antike: dem Pantheon in Rom.

Die IBA 1913 galt als bis dahin weltgrößte Leistungsschau der Baubranche. Hauptaugenmerk der Ausstellung lag auf der Bewältigung der hygienischen und sozialen Probleme in den modernen Großstädten durch zeitgemäße Architektur, Bauweisen und Standards. Die Kuppelhalle ist das einzig erhaltene Bauwerk der sonst temporären Ausstellungsbauten auf dem Ausstellungsgelände.

Im Folgejahr wurde die Halle für die Internationale Ausstellung für Buchgewerbe und Grafik (BUGRA) genutzt. Mit Einrichtung der Technischen Messe (heute Alte Messe) im Jahr 1920 auf dem Ausstellungsgelände der IBA 1913 wurde die Halledann Teil des Ensembles fester Ausstellungshallen. Nach einem Umbau wird das Gebäude seit 2006 als Veranstaltungszentrum genutzt. Die rund 780 Quadratmeter Fläche bietet bis zu 2.000 Personen Platz.