Großer Kugelkocher
© Museum Papiermühle

Technisches Museum Papiermühle

Köhlerberg 1
08297 Zwönitz
T: +49(0)37754 2690
F: +49(0)37754 2690
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Sonnabend
10:00 bis 12:00 Uhr
13:00 bis 17:00 Uhr

Sonntag
12:00 bis 17:00 Uhr
shop bewirtung kindergerecht parkplatz

Die Papiermühle in Niederzwönitz wurde 1568 erstmals urkundlich erwähnt und ist somit die älteste, noch funktionstüchtige Papiermühle Deutschlands.

Bis Mitte des 19. Jahrhunderts wurde hier handgeschöpftes Büttenpapier aus Hadern und Lumpen hergestellt. Mit der Industrialisierung wurde die Produktion auf Hart- und Graupappen umgestellt, die vorwiegend in der Schuh-, Sitzmöbel- und Verpackungsindustrie zum Einsatz kamen. Nach der Stilllegung des Betriebes im Jahr 1973 wurden die historischen Produktionsanlagen in liebevoller Kleinarbeit restauriert und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Heute zählt das Museum zu den bedeutendsten Industriedenkmälern der Region.

Im Innern des imposanten Fachwerkgebäudes befindet sich die komplette Ausrüstung einer Pappenfabrik. Maschinen wie Kugelkocher, Kollergang, Holländer, Pappenmaschine, Nasspresse und Walzwerk werden über Transmissionen mit Wasserkraft und Motoren angetrieben. Während der etwa einstündigen Führung wird die Anlage in Gang gesetzt und daran der Produktionsablauf erläutert. Auch das Handschöpfen kann hautnah miterlebt werden. Schauen Sie dem Papiermüller über die Schulter, wie er im mittelalterlichen Ambiente Wasserzeichen in die Papierbögen zaubert.

In separaten Ausstellungsräumen gibt die Ausstellung zur Zwönitzer Handwerks- und Industriegeschichte Zeugnis vom Leben und Arbeiten vergangener Generationen.

Bei einem Rundgang im Außengelände der Papiermühle entdecken Sie unterhalb des Mühlgrabens mit seinen mächtigen Wasserrädern die bekanntesten Gebäude von Zwönitz in Miniaturausführung. Gönnen Sie sich anschließend im Schatten der Bäume eine Pause und lassen Sie sich vom Wirt des 'Gasthofes zur alten Mühle' mit gutbürgerlichen Gerichten verwöhnen.