"Ein lebendiger Ort für das Gedächtnis der Stadt"

Chenille-schneidmaschine
© Museum Lichtenstein, Foto: Mirko Hertel

Museum der Stadt Lichtenstein

Stadt Lichtenstein
Ernst-Thälmann-Straße 29
09350 Lichtenstein
T: +49 (0)037204 86453
F: +49 (0)037204 60291
E-Mail schreiben
Website

Öffnungszeiten

Mittwoch
14:00 bis 17:00 Uhr
Sonnabend, Sonn- und Feiertage
13:00 bis 17:00 Uhr
shop bewirtung parkplatz

Das Stadtmuseum Lichtenstein ist das Spezialmuseum für die Chenilleweberei in Sachsen. Beim Besuch der Pariser Weltausstellung 1878 wurde der Textilunternehmer Louis Erbert auf das flauschige Chenille-Garn aufmerksam gemacht. In den Folgejahren entwickelte er Lichtenstein zu einem Zentrum dieses Spezialzweigs der Weberei. Als überregional bedeutende Hersteller von Chenillestoffen etablierten sich die Firmen Ebert & Co. und Drechsel & Co.

Verwebt eignet sich das Chenillegarn besonders zur Herstellung von Möbelstoffen und vor allem als Stoff für Bademäntel und Badestoffe. Prominenter Träger eines Bademantels aus Lichtensteiner Produktion war Boxweltmeister Max Schmeling.

Im Museum erwarten Sie zwei vorführbereite Chenilleschneidmaschinen. Die Stoffmustersammlung gibt Einblick in die Weberei- und Designgeschichte seit dem 19. Jahrhundert.

Das 1912 gegründete städtische Museum zeigt außerdem Dokumente zur frühen Stadtgeschichte, berichtet von den Herren, Grafen und Fürsten von Schönburg und ihrem Schloss in Lichtenstein, stellt Sachzeugen der Kirchengeschichte vor und zum Handwerk. Sargschilde, die über Begräbnistraditionen der Innungen erzählen, sind eine weitere Besonderheit der Ausstellung.

Die Post und das Vereinswesen sowie das Gedenkzimmer für den Zoologen Prof. Dr. Karl Max Schneider und ein Raum über den Bildhauer Martin Götze schließen den Rundgang ab. Im ausgebauten Dachgeschoss finden wechselnde regionale und kulturgeschichtliche Sonderausstellungen statt.