"Weben erleben und mehr - Kunst, Handwerk und Industriekultur"

Weberei Tannhauer
© Schauweberei

Historische Schauweberei Braunsdorf

Inselsteig 16
09577 Niederwiesa, OT Braunsdorf
T: +49(0)37206 899800
F: +49(0)3726 718640
E-Mail schreiben
Website

Öffnungszeiten

November bis März
Mittwoch bis Freitag sowie jeden zweiten und vierten Sonntag 10:00 bis 16:00 Uhr
April bis Oktober
19:00 bis 16:00 Uhr
Führungen nach Anmeldung auch außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
behindertengerecht shop parkplatz

Der unter Denkmalschutz stehende Gebäudekomplex, einschließlich der Trockenterrassen am Steilhang der Zschopau, wurde nach 1800 erbaut. Im Jahre 1827 produzierte hier eine Spinnerei mit 36 Spinnmaschinen und 120 Beschäftigten Garn. Der Kraftantrieb erfolgte durch ein Wasserrad im Wassergrabenabzweig der Zschopau.

Mit Eigentümerwechseln in den folgenden Jahrzehnten, änderte sich auch das Profil der Fabrik. Das Gebäude beherbergte eine Schafwollwäscherei, später eine Färberei sowie eine Filzfabrik. 1910 verlagerte Martin Tannenhauer seinen 1883 in Chemnitz gegründeten Webereibetrieb hierher. Bis 1990 wurden Möbelbezugsstoffe, Dekostoffe und Plüsche hergestellt. Besonderes begehrt im In- und Ausland waren die in der eigenen Musterentwicklung kreierten Stilmöbelstoffe im Biedermeierdesign.

Anfang 1990 wurde der damals volkseigene Webereibetrieb durch das VE Möbelkombinat Dresden- Hellerau liquidiert. Durch das gemeinsame Engagement des Fördervereins Industriemuseum Chemnitz und Herrn Werner Tannenhauer (Enkel des Firmengründers und letzter Betriebsdirektor) konnten ein Teil der Webmaschinen und Einrichtungen erhalten werden.

Seit 1994 präsentiert sich der alte Textilstandort als Historische Schauweberei, ist Technisches Denkmal und Museum. An zahlreichen funktionstüchtigen Maschinen wird der Arbeitsablauf vom Musterentwurf bis zum Fertiggewebe dargestellt. Darüber hinaus erfährt man viel Wissenswertes zur Entwicklung der Textilindustrie - angefangen vom Weben der Vorfahren bis hin zur klassischen Webtechnik des 20. Jahrhunderts. In den teilweise noch original eingerichteten Produktionssälen können Sie live erleben, wie aus über 7.500 Einzelfäden filigrane Biedermeierstoffe entstehen - original gesteuert von den Vorgängern heutiger Computer.