Glashütte
© Glashüttenmuseum

Erzgebirgisches Glashüttenmuseum Neuhausen

Freiberger Straße 10
09544 Neuhausen/Erzgeb.
T: +49(0)37361 50999
F: +49(0)37361 4185
E-Mail schreiben

Öffnungszeiten

Mittwoch bis Freitag 10.00 bis 12.00 Uhr und 13.00 bis 16.30 Uhr
Samstag bis Sonntag 13.00 bis 16.30 Uhr
behindertengerecht shop parkplatz

Das 1996 eröffnete Museum in der historischen Purschensteiner Fronfeste beherbergt wichtige Zeugnisse des Glashüttenwesens im Erzgebirge. Dieses reicht bis in die Besiedlungszeit um 1200 zurück, so dass sich bereits im Mittelalter der Begriff 'Glasland' für diese Region herausbildete. Bedeutung und Ausstrahlung hiesiger Glashütten reichten, wie die Ausstellung zeigt, weit über den erzgebirgischen Raum hinaus. Dies trifft besonders für die 1488 gegründete, einstige Neuhausener Glashütte Heidelbach zu, die bis um 1830/40 tätig war. Neben einfachem Gebrauchsglas und Scheibenglas fertigte man hier auch Glaswaren, die höchsten Ansprüchen gerecht wurden. Damit belieferte man den Dresdener Hof sowie andere Adelsherrschaften und nicht zuletzt Städte wie Freiberg, Marienberg u. a. sowie Abnehmer außerhalb Sachsens. Auf das sich auf die Entfaltung der Holzgestaltung im 'Seiffener Spielzeugwinkel' hatte, wie im Museum zu sehen, diese Glashütte ebenfalls Einfluss. Preiswertere und bessere Glaswaren, z. B. aus den Nachbarregionen Böhmen oder der Lausitz, brachten im 19. Jahrhundert die erzgebirgische Glasproduktion fast völlig zum Erliegen. Damit erlosch auch bald die Erinnerung an dieses traditionsreiche Gewerbe. In einer 'Werkstattstube' kann an bestimmten Wochenenden Glashandwerkern, wie Glasbläsern, Glasmalern oder -graveuren 'über die Schulter geschaut' werden. Eine rekonstruierte Glashütte aus der Agricola-Zeit (Mitte 16. Jahrhundert) ist in einem Nebengebäude zu besichtigen. Im Museum findet man darüber hinaus einige Schrift- und Sachzeugen zur Geschichte von Schloss Purschenstein und Neuhausen.