© terra mineralia, Foto: Luisa Maria Dietrich

Platon im Kristall

terra mineralia
Schloss Freudenstein
Schlossplatz 4
09599 Freiberg
T: +49(0)3731 394654
F: +49(0)3731 394671
E-Mail schreiben
Website

Öffnungszeiten

Montag bis Freitag
10:00 bis 17:00 Uhr

Sonnabend, Sonn- und Feiertage
10:00 bis 18:00 Uhr
behindertengerecht shop bewirtung kindergerecht parkplatz

Wenn Minerale kristallisieren, dann entstehen ganz bestimmte Strukturen und Formen. Es existieren mehr als 200 Kristallformen, unter denen es aber fünf gibt, die sich durch ihre Regelmäßigkeit auszeichnen: die platonischen Körper. Die Schüler beschäftigen sich mit diesen regulären Polyedern und erarbeiten unter Heranziehung des Euler'schen Polyedersatzes deren Merkmale. Als praktische Anwendung wird der Oberflächeninhalt eines Pentagondodekaeders berechnet; dieser kann auch selbst gebastelt werden. Abschließend werden die besprochen Kristallformen in natura betrachtet.

Einordnung in den Lehrplan: MA - Mathematik Kl. 8 Wahlpflicht 3: Polyeder

Schultyp: Gymnasium

Einordnung in den Lehrplan: MA - Mathematik Kl. 7 Wahlpflicht 3: Platonische Körper