InKuPa - Industrie Kultur Parkour 2018

Noch bis 31.12.2018

Industrie Kultur Parkour 2018 vermittelt individuelle Hintergründe, Orte und Akteure der Industriekultur in Dresden. Hierüfr wird eine Sendereihe im Radio und Online mit Original-Aufzeichnungen vom InKuPa 2017 erstellt. Eine Veranstaltungsreihe begleitet das Projekt.

Industrie Kultur Parkour oder kurz InKuPa ist ein empirisches und partizipatives Forschungsprojekt und Erlebnisformat. Es wird in Trägerschaft des Konglomerat e.V. umgesetzt. Der Verein fungiert als Plattform für verschiedene Projekte im Bereich Bildung, Kultur, Umwelt und Handwerk. Im Dresdner Westen betreibt er eine offene Werkstatt mit zwölf Werkbereichen, wie Metall, Kunststoff, Holz, Drucken, Nähen und Elektronik. Seit 2008 hat der Verein eine Vielzahl unterschiedlicher Projekte, meist im inhaltlichen Bezug zum urbanen Lebensraum, der Nachbarschaft und auf Grundlage der Commons-Theorie durchgeführt.

Das Projekt InKuPa erkundet seit 2015 ehemalige Industriestandorte in Dresden hinsichtlich ihrer kreativen, kulturellen, sozialen und privatwirtschaftlich organisierten Nachnutzung. Die Spanne reicht dabei von der Darstellung dieser Orte im stadträumlich-politischen Zusammenhang bis hin zur Erläuterung organisatorisch-struktureller, ästhetisch-baulicher oder inhaltlich-programmatischer Details. So wird Industriekultur in Dresden erfahrbar gemacht und der Begriff Industriekultur in seiner Deutungsbreite neu interpretierbar gemacht. Denn Industriekultur ist für uns nicht nur das rückgewandte und romantisierte Betrachten einer denkmalgeschützten Hülle, sondern vor Allem die Sichtbarmachung der zukunftsgewandten Inhalte in baukulturell bedeutsamer Bausubstanz.

Praktisch findet dies in geführten Stadtwanderungen mit Experten, Akteuren und Besuchern zu ausgewählten Standorten im gesamten Stadtgebiet statt. Projekthäuser öffnen ihre Türen, stellen sich vor und bieten zudem in teils improvisierter Baustellenatmosphäre ein breites künstlerisches Programm. Inputveranstaltungen und Diskussionsformate zum Thema bieten die Möglichkeit für Imagination und Diskussion zu verschiedenen Ansätzen der Beschäftigung mit Industriekultur. Eindrücke und Erkenntnisse werden in einer Serie Radiofeatures aufbereitetet und sowohl als Sendung im Radio als auch im Onlinestream zugänglich gemacht. Es erscheint ein Magazin mit Steckbriefen zu den erkundeten Dresdner Standorten.

Gefördert durch die Kulturstiftung des Freistaates Sachsen mit 4.535,00 EUR.